Dienstag, 10. November 2009























Herbsttag

Rabenschwarze Schatten
Fliegen übers Feld.
Nebel ist in matten
Farben auf der Welt.
.
Seelenruhig und leis`
Ist eine Katze unterwegs.
Der Umriss ist schwarz-weiß,
sie hat sich kaum geregt.
.
Dort ist der große Saal.
Die Lese ist getan,
die Bäume sind all` kahl.
Der Wald ist leeres Land.
.
Es duftet nach gefallenem Laub
Und kurzem Regenwetter.
So ruhig, es rührt sich nicht mal Staub.
Der Abend wird später.
.
Ruhig neigt der Tag dem Ende,
die Schatten die verblassen.
Das Jahr hat eine Wende.
Der Herbst ist nah zum Anfassen.
.



Von Wiebke Vendt

Kommentare:

  1. Du hast ein passendes Blid ausgesucht!
    Weiter so!

    AntwortenLöschen
  2. Es ist lang , das kann man sagen und wenns zu lang wird , wirtst einen zu langweilig . Ich wollte schon aufhören ES zu lesen aber dann las ich es noch zu Ende......Es ist wunderschön !!!!

    AntwortenLöschen

Hallo liebe Leser! Wir freuen uns auf Ihre Meinungen, Anregungen und Hinweise!